Landwirtschafts-Simulator 2011: Equipment Pack 3 | Kritik

Nachdem ich bereits zwei der DLCs für den Landwirtschafts-Simulator 2011 unter die Lupe genommen habe, bin ich mittlerweile dezent LS-übersättigt. Aber ich gebe noch nicht auf! Das dritte Equipment Pack ist zwar kein qualitativer Totalschaden, aber es gelingt ihm auch nicht, eigene Akzente zu setzen.

Gartenarbeits-Simulator 2011

Wie schon im zweiten Equipment Pack dürfen wir wieder einige Gebäude frei auf der Karte platzieren. Konkret gibt es nun Bienenstöcke und Gewächshäuser in drei unterschiedlichen Ausführungen (Tomaten, Salat und Kräuter). Beim Platzieren eben jener ist mir jedoch aufgefallen, dass die Steuerung beim Drehen der Gebäude viel zu empfindlich ist. Alle Gewächshäuser schön in einer Reihe aufstellen? Könnt ihr vergessen!

Mit unserem Teleskoplader beliefern wir unser Gewächshaus mit Mist.

Die Gewächshäuser müssen sowohl mit Wasser als auch mit Mist versorgt werden, damit sie Geld abwerfen. Wobei das nicht ganz stimmt: Die Pflanzen sprießen schon, wenn wir nur Wasser anliefern. Dies erledigen wir mit einem mobilen Wassertank, den wir an Flüssen und Seen auffüllen können. Versorgen wir die Häuslein jedoch ausschließlich mit Mist, tut sich nichts. Dient Mist hier also nur als Verstärker? Schwierig zu sagen, denn auch dieser DLC ist wieder einmal extrem untererklärt. Tutorials, ein Königreich für Tutorials! Dennoch bereitet es grundsätzlich Spaß, die Karte mit Häuschen zu verschönern. Übrigens: Den Mist musste ich händisch mit dem Teleskoplader zum Gewächshaus fahren. Zumindest konnte ich ihn dort nicht mit einem Miststreuer abladen. Was für ein Quatsch! Stellt also sicher, dass ihr die Gewächshäuser in der Nähe eurer Kuhweide baut, um lange Fahrten zu vermeiden.

Viel Mittelmaß

Ansonsten bietet der DLC noch eine ganze Reihe an Gerätschaften. Da wäre etwa der Lemken Juwel 8, der mit seinen sieben Scharen selbst den größten Pflug des Grundspiels übertrifft. Allerdings sehe ich nach wie vor nicht, worin im LS 2011 der Nutzen eines Pflugs bestehen soll. Sehr nützlich ist wiederum der Amazone ZG-B 8200 Düngemittelstreuer, der sich mit seiner enormen Arbeitsbreite von 36 Metern nicht einmal hinter der Selbstfahrspritze verstecken muss.

Der neue Lemken-Pflug an der Heckhydraulik macht richtig was her, aber woran besteht eigentlich der Sinn des Pflügens?

Enttäuschend ist wiederum der Krone ZX 450 GD Ladewagen, quasi der kleine Bruder des ZX 550 aus dem ersten Equipment Pack. Beide teilen sich hierbei dasselbe Modell – einer ist zwei-, der andere dreiachsig, aber das waren dann auch schon die Unterschiede. Hier hätte ich lieber einen komplett neuen Ladewagen gehabt. Generell bietet das drite Equipment Pack viele Geräte der Sorte »Kann man machen, muss man aber nicht.« Die neue Sämaschine, der neue Miststreuer sowie die drei neuen Anhänger beziehungsweise Ladewagen können keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Fazit

Das dritte Equipment Pack reiht sich qualitativ zwischen dem ersten und dem zweiten ein. Die neuen Gerätschaften gehen grundsätzlich in Ordnung, bieten aber keinen wirklichen Mehrwert. Die Gewächshäuser sind optisch nett, spielerisch aber ziemlich mau.

Freier Videospielejournalist und Betreiber von ModuGames.net. Fokussiert auf Rollen-, Action- und Strategiespiele. Schreibt gerne und viel.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: